Formulare gegen Spam schützen

Honeypot Spamschutz

Spamschutz mit Captcha ist weit verbreitet. Für den Benutzer immer wieder ein Ärgernis, weil er die Zeichen nicht richtig entziffern konnte, und daher falsch eingegeben hat. Für den Betreiber immer mal wieder unbefriedigend, weil viele Roboter sich über den Code hinweg setzen. Je nach extern eingebundenen Dienst, wie z.B. Mollom, werden Mailadressen mit Bindestrich, als Spam taxiert.

Zur Zeit setzen wir auf die Honeypot Technik. Die Idee dahinter ist bestechend einfach. Im Formular wird ein zusätzliches Feld hinzugefügt. Dieses ist den für den Benutzer unsichtbar. Es wird einfach im CSS auf display: none gesetzt. 

Der Roboter liest dieses zusätzliche Feld und füllt es aus. Die Weiterverarbeitung des Formulars wird also ganz einfach blockiert, wenn dieses verborgene Feld ausgefüllt ist. 

Der Benutzer muss nicht mehr mit Zusatzfelder sicher stellen, dass er keine Maschine ist, er bemerkt nicht einmal, dass das Formular geschützt ist. 

Hier ein Beispiel

HTML Code

<div class="url-textfield"><div class="form-item form-type-textfield form-item-url">   <label for="edit-url">Leer lassen </label>  <input autocomplete="off" type="text" id="edit-url" name="url" value="" size="20" maxlength="128" class="form-text" /> </div>

CSS Code

.url-textfield {

  display:none !important;

}

 

Neuen Kommentar schreiben

Kategorie
Tagging
Published: July 2017